23 Mrz

Rumble Pack #045 – Guck mal, Zelda klettert

Die drei Supernasen haben ordentlich einen abgeswitcht und kamen nicht mehr weg von Nintendos neuer Konsole. Dafür gibt es jetzt den ausführlichen Bericht. Außerdem mit dabei: NieR: Automata, Mass Effect Andromeda, Sex mit wechselnden Geschlechtspartnern und der Spielzeugbörse in Bensheim. Viel Spaß mit Tinder-Tim, Jausen-Jules und Missing-Max!

Den Podcast könnt Ihr Euch direkt hier oder auf iTunes anhören.


Unterstützt uns doch ein wenig finanziell, damit wir genug Geld zum Mieten einer Yacht haben!

Besucht unsere Patreon-Seite:

Patreon

Oder gebt uns gerne ein paar Pfennig Trinkgeld via PayPal.

Bis dahin, lasst es rumblen!

5 thoughts on “Rumble Pack #045 – Guck mal, Zelda klettert

  1. Jules halte dir für NieR: Automata ein großen Pack Taschentücher bereit, was ich bei NieR 1 geheult oder geweint habe bei Ending B-D ist echt nicht schlimm wie Traurig Yoko Taro seine Geschichten schreibt.

  2. krass wie max über zelda schwärmt. aber mal ganz ehrlich, zelda ist ein gutes open-world-spiel, aber die superlativen von max kann ich nicht so nachvollziehen. zelda ist mehr eine gute sammlung von vielen dingen, die andere zuvor entdeckt haben. ich denke in 10 jahren wird man eher immer noch über skyrim, witcher 3 oder horizon zero dawn sprechen, als über zelda. das letzte zelda über das man heute noch wirklich ab und an mal spricht war ocarina, alle anderen wurden zwar immer wieder abgefeiert, aber wurden auch schnell wieder vergessen. so wird es auch mit dem neuen sein. wenn es einen nintendo-helden gibt der wirklich gesichtslos ist, würde ich leider am ehesten link sagen. ich finde er rangiert immer noch in der b-riege, ähnlich wie samus aran oder fox mccloud. ich denke in zwei monaten wird zelda kein thema mehr werden und es profitiert momentan extrem stark von seiner alleinstellung. ich denke mal das eher ein resi 7 mit seiner revolutionären art ein spiel zu inszenieren eher spiel des jahres charakter.

    • Da muss ich dir widersprechen. Zelda ist ein ausgezeichnetes Open-World-Spiel, da es „Open World“ wörtlich nimmt. Du bist von Anbeginn (den Spielstart mal an Seite) frei in deinem Handeln und kannst machen was du möchtest. Wenn du verrückt genug bist, darfst du sogar direkt zum Endboss gehen. Das Spiel zwingt dich zu nichts. Du musst keine bestimmten Fähigkeiten freischalten, um irgendeinen Ort zu erreichen oder irgendwo hin zu gehen. Es ist dir freigestellt, was du machen möchtest und deswegen ist das Spiel so besonders. Zelda: Breath of the Wild wird lange in unseren Köpfen bleiben und auch in Jahrzehnten wird noch auf den Titel verwiesen. Und Link war schon immer einer der beliebtesten Videospielhelden. Weit entfernt von B-Riege.

      Lieben Gruß
      Julian

  3. Ich bin sehr fröhlich darüber, dass ihr eure Meinung noch geändert habt, mir hatte es in der Seele weh getan, wo ihr über die Switch hergezogen habt.

    • Ging mir genau so, ich musste die Folge leider abbrechen da ich damals die Switch ebenfalls ausprobiert habe und sehr cool fand. Der Hate war in der Folge schon krass.
      Schön dass ihr jetzt Spaß mit der Switch habt.

Comments are closed.